Angebote für Erwachsene mit ASS

Ich habe mich immer schon anders gefühlt!

 

Mit diesem Gefühl sind viele Menschen, die schließlich im Erwachsenenalter die Diagnose hochfunktionaler Autismus bzw. Asperger-Syndrom erhalten, oft durch ihr Leben gegangen.

In der Schule waren sie oft Außenseiter und Mobbingopfer. In vielen Situationen gelang es ihnen nicht, sich zu anderen als zugehörig zu empfinden. Manche nahmen das schmerzlich wahr und versuchten, weiter Freunde zu finden. Andere schützten sich vor diesen Gefühlen, indem sie sich noch stärker in sich selbst zurückzogen und in dieser Isolation z. B. ihren Spezialinteressen nachgingen.

Die Diagnose hochfunktionaler Autismus (Asperger-Syndrom) wird auf Grund der verbesserten diagnostischen Instrumente und der anwachsenden Zahl von Einrichtungen, die diese Verfahren einsetzen, in den letzten Jahren vermehrt an Kinder und Jugendliche vergeben. Menschen, die heute im Erwachsenenalter sind, konnten von diesen Möglichkeiten häufig noch nicht profitieren und mussten ihre Kindheit und Jugend ohne gezielte therapeutische Hilfen meistern. Auch im Erwachsenenalter müssen sie diese kräftezehrende Anpassungsleistung weiter erbringen und fühlen sich dadurch oftmals erschöpft und niedergeschlagen.

 

Eine jahrelange Netzwerkarbeit des Hamburger Autismus Instituts mit verschiedenen Hamburger Kliniken hat inzwischen zu einer verbesserten Diagnostiksituation für Erwachsene geführt. Einige Spezialambulanzen der Kliniken und einzelne Psychologen in Hamburg bieten die Möglichkeit der Diagnosestellung.

 

 

 

Diagnosestellen für Erwachsene mit hochfunktionalem Autismus:

Leitungsteam                                                                                                                                                                             Oberarzt Dr. Daniel Schöttle  E-Mail: d.schoettle@uke.de

 

Diagnostik am Hamburger Autismus Institut für Selbstzahler

Die Diagnostikstellen, die rein über Krankenkasse abrechnen, haben meist eine längere Wartezeit. Für Selbstzahler gibt es die Möglichkeit, bei uns selbst Diagnosetermine zu vereinbaren, entweder unter Tel: 040 511 68 25 während unserer tel. Sprechzeiten (Montag 9 – 12 Uhr, Dienstag 11.30 – 13.30 Uhr, Mittwoch 8.30 – 10.30 Uhr, Donnerstag 11.30 – 13.30 Uhr) oder per E-Mail: infoatautismus-hamburg.de. Dort erhalten Sie auch weitere Informationen zum Vorgehen.

Nach der Diagnosestellung können die Betreffenden einen Antrag auf Autismus-Therapie bei uns stellen. Wir zeigen Ihnen Möglichkeiten zur Kostenübernahme durch die Eingliederungshilfe bzw. die Agentur für Arbeit auf.

Für genauere Informationen wenden Sie sich gerne an unsere Mitarbeiterinnen in unserem Geschäftszimmer. Erwachsenen mit entsprechender Diagnose und denen, die noch im Diagnoseprozess sind, bieten wir durch unser Beratungsangebot und unsere fachlich moderierte Selbsthilfegruppe Unterstützung an.

 

Was ist unser Beratungsangebot?

Wir möchten für Betroffene mit diesem Beratungsangebot eine Anlaufstelle bei konkreten Problemen sein. Wir informieren Sie bzgl. weiterer Hilfsangebote je nach persönlicher Fragestellung, bieten erste Hilfe bei der Verarbeitung der Autismusdiagnose und stehen Ihnen als fachkundige Anlaufstelle bei autismusspezifischen Problemthemen zur Verfügung, für die wir gemeinsam nach Lösungen suchen.

Das Angebot richtet sich an erwachsene Menschen,

  • bei denen ein begründeter Verdacht auf das Vorliegen einer Autismus-Spektrum-Störung im Sinne eines hochfunktionalen Autismus bzw. Asperger-Syndroms vorliegt,
  • die gerade eine derartige Diagnose erhalten haben oder
  • bei denen bereits seit ihrer Kindheit bzw. Jugend eine solche Diagnose besteht und die aktuellen Beratungsbedarf haben.

Wenn Sie zu dem oben genannten Personenkreis gehören und Sie unser Beratungsangebot wahrnehmen möchten, vereinbaren Sie bitte unter der E-Mail-Adresse beratungatautismus-hamburg.de einen Termin. Die Beratung kann an einem unserer Zentren in Hamburg oder in Lüneburg stattfinden und ist für die Betroffenen kostenlos.

 

Was kann ich mir unter der fachlich moderierten Selbsthilfegruppe vorstellen?

Am Hamburger Autismus Institut bieten wir eine offene moderierte Selbsthilfegruppe für erwachsene Menschen mit hochfunktionalem Autismus (Asperger Syndrom) an. Damit möchten wir Erwachsenen einen Ort bieten, an dem sie sich mit anderen Betroffenen austauschen können. Die Gruppe wird durch eine Therapeutin bzw. einen Therapeuten des Hamburger Autismus Instituts moderiert. Das Angebot richtet sich an erwachsene Menschen, bei denen eine diagnostizierte Autismus-Spektrum-Störung im Sinne eines hochfunktionalen Autismus vorliegt oder ein begründeter Verdacht (möglichst von Fachleuten) geäußert wurde. Die Gruppe bietet die Möglichkeit, sich über Themen wie Freundschaften, Beziehungen, Arbeit, Freizeit etc. auszutauschen. Alle achten auf eine freundliche, wertschätzende Atmosphäre.

Die Vorgaben während der Corona-Krise verändert einige Teilnahmevoraussetzungen. Die Gruppengröße ist aufgrund unseres Veranstaltungsraums auf 11 Teilnehmer begrenzt. Da wir möglichst vielen Interessierten die Teilnahme ermöglichen wollen, bitten wir Sie, untenstehende Vorgaben zu berücksichtigen:

  • Es ist notwendig, sich für die Teilnahme anzumelden.
  • Die Anmeldung ist für den jeweils aktuellen nächsten Termin möglich, und zwar ab dem 1. Tag nach dem letzten Termin und bis zu 3 Tagen vor dem gewünschten Termin. Ein Anmeldung für mehrere Termine auf einmal ist leider nicht möglich.
  • Aus einer Familie bzw. einem Haushalt kann nur eine Person teilnehmen.
  • Wir sind verpflichtet, eine Anwesenheitsliste mit Ihren Kontaktdaten zu führen, um im Infektionsfall die Kontakte nachvollziehen zu können. In diese Liste müssen Sie sich vor Beginn der Veranstaltung eintragen. Sie muss einen Monat aufbewahrt werden und wird danach vernichtet.
  • Bei Betreten unserer Einrichtung besteht Masken- bzw. Face-Shield-Pflicht. Sie können diesen Schutz abnehmen, wenn Sie ihren Sitzplatz eingenommen haben.
  • Und: Bitte seien Sie solidarisch und melden sich möglichst rechtzeitig ab, wenn Sie nach einer Anmeldung einen Termin doch nicht wahrnehmen können! Damit ermöglichen Sie anderen die Teilnahme.

Anmeldungen unter: infoatautismus-hamburg.de . Sie erhalten eine kurze Antwort, ob Ihre Anmeldung akzeptiert werden konnte. Die Termine entnehmen Sie bitte unserer Pdf-Datei mit den Terminen der Selbsthilfegruppe. Die Teilnahme ist kostenlos.

Die moderierte Selbsthilfegrupep findet auch in Lüneburg statt. Termine finden Sie hier

Das Beratungsangebot und die Selbsthilfegruppe können wir dank der freundlichen Unterstützung der Stiftung Irene anbieten.

 

 

Autismus-Therapie für Erwachsene

Entsteht nach der Diagnosestellung der Bedarf nach Therapie, können die Betreffenden einen Antrag auf Autismus-Therapie bei uns stellen. Wir zeigen Ihnen Möglichkeiten zur Kostenübernahme durch die Eingliederungshilfe bzw. die Agentur für Arbeit auf.

Im Fokus der Therapie Erwachsener mit hochfunktionalem Autismus stehen häufig Themen, wie Hilfe bezüglich der

  • Verarbeitung der Diagnose, Umgang mit dem „Anderssein“
  • Rückschau auf das bisherige Leben, Neudefinition vieler Lebensereignisse und Lebenskrisen
  • Selbständigkeitsentwicklung
  • sozialen Schwierigkeiten (sozial vermeidendem Verhalten, Angststörungen, Vereinsamung etc.)
  • beruflichen Schwierigkeiten (Verlust des Arbeitsplatzes, lange Arbeitslosigkeit etc.)
  • Probleme mit Freundschaften, Partnerschaften und dem Elternsein
  • Selbstorganisation des Alltags- und Berufslebens
  • stetigen und meist überfordernden Anpassungsleistung und dem daraus resultierenden Stresserleben
  • Möglichkeiten zur Konfliktbewältigung
  • Welche meiner Persönlichkeitsmerkmale sind durch den Autismus geprägt?
  • Wie gehe ich in meinem Umfeld mit der Diagnose um?

Wenn die Diagnose erst im – u.U. späten – Erwachsenenalter gestellt wurde, bedarf die Verarbeitung der damit verbundenen Empfindungen einige Zeit und bildet oft die Anfangsphase der Therapie. Die eigenen Entwicklungsschwierigkeiten und Probleme der Integration in Gruppen werden von den Klienten dadurch besser verstanden. Es findet eine Versöhnung mit der eigenen Entwicklungsgeschichte statt: die Betroffenen erfahren, dass ihre Schwierigkeiten typisch für Menschen mit Autismus sind und sie keine „Schuld“ an ihren Problemen tragen. Auch gilt es manchmal, das Scheitern im Rahmen einer allgemeinen Psychotherapie, die nicht auf der Autismus-Diagnose fußte, neu einzuordnen. Diese Phase der allgemeinen Neubewertung ist mit vielen „Aha-Momenten“ verbunden und stellt zunächst eine große Erleichterung dar. Allerdings hat die meist langjährige Anpassungsleistung an die „neurotypische“ Welt in der Regel zu Überforderungssituationen geführt, die sich durch sozialen Rückzug bis hin zur Vereinsamung, beruflichen Schwierigkeiten oder Problemen in der Beziehungsgestaltung äußern können.

Methodisch kommen in der Therapie bei Erwachsenen allgemeine gesprächstherapeutische Interventionen und eine autismusspezifische Psychoedukation verbunden mit verhaltenstherapeutischem Vorgehen zum Tragen. Dies geschieht auf der Basis einer wertschätzenden und respektvollen Haltung gegenüber der bisherigen Lebensleistung der Betreffenden.

Auch Erwachsene, die schon als Kind bzw. Jugendlicher Autismus-Therapie erhalten hatten, benötigen in Krisensituationen erneut Hilfe. In diesen Fällen kann man häufig auf erlernten Strategien aufbauen, die bezüglich neuer Herausforderungen angepasst und erweitert werden müssen. Wir helfen Ihnen gerne bei der Beantragung der Therapie; hier finden Sie weitere Informationen.

Flyer Angebote des Autismus-Instituts für Erwachsene

Unterstützung Therapieantrag