Aktuelles

Autismustherapie in Zeiten der Corona-Pandemie

Wir haben früh auf die Herausforderungen der Pandemie reagiert und durch die Umsetzung von Abstands- und Hygieneregeln einen eingeschränkten Präsensbetrieb an allen Therapiestandorten aufrechterhalten können. Die Therapieklienten, die nicht kommen konnten, wurden durch unsere Therapeut*innen über verschiedene Formen der Fernberatung und –Therapie individuell versorgt. Nun beginnt sich der Betrieb in allen Standorten wieder stärker zu normalisieren. Nach wie vor stehen hinter unserer Arbeit der hohe therapeutische Anspruch und eine bestmögliche Förderung jedes einzelnen Klienten. Doch wie auch im sonstigen Alltag ist durch Corona vieles an unseren Therapiestandorten komplizierter geworden. Aus diesem Grund haben wir ein umfangreiches Hygienekonzept erstellt, über dessen wichtigste Vorgaben wir Sie hier und nachfolgend informieren wollen. Aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse sowie den aktuellen Verordnungen der Hamburger Behörden werden wir die Vorgaben für unsere Einrichtung immer wieder aktualisieren müssen.

 Liebe Eltern, liebe Klienten, liebe Besucher unserer Einrichtung,

Ganz wichtig vorweg – Folgende Personen dürfen unsere Einrichtung nicht betreten:

  • Erkrankte Personen, insbesondere mit Covid-19-Symtomen (z.B. Fieber, trockener Husten, Atemproblemen, Verlust Geschmacks-/Geruchssinn, Halsschmerzen, Gliederschmerzen).
  • Rückkehrer aus dem Ausland nach den aktuellen Quarantänevorgaben der Regierung.
  • Personen in häuslicher Isolation oder Quarantäne.

Wenn Sie unsicher sind, rufen Sie gerne vor dem Termin Ihre Therapeut*in oder unsere Mitarbeiterinnen in unserem Geschäftszimmer an. Sollten sich während der Therapie Krankheitssymptome zeigen, sind die Therapeut*innen gehalten, die Therapie unverzüglich abzubrechen.

Wenn wir uns verabreden, ist uns Folgendes wichtig:

  • Gemeinsames Warten vermeiden: Während es uns bisher immer wichtig war, für Wartende eine gemütliche Atmosphäre zu schaffen, bitten wir nun alle Eltern, ihre Kinder punktgenau zur Therapie zu bringen und wiederabzuholen und die Wartezeit außerhalb der ATZ zu verbringen. Und bitte nur eine Begleitperson für das Kind. Wir haben unsere Wartebereiche so gestaltet, dass die verschiedenen Parteien den Mindestabstand von 1,5 m einhalten können. Wir achten auf eine regelmäßige Lüftung.
  • Abstandsregeln: Wir verzichten auf das Händeschütteln zur Begrüßung und zum Abschied.

Die Abstandsregeln sind auch während der Therapien wichtig. Durch Veränderungen unserer Sitzpositionen (z.B. Über-Eck), in unserer Ausstattung (z.B. größere Tische, Tisch-Schutzschirme) sorgen wir automatisch für den richtigen Abstand. Um uns beim Übergeben von Dingen nicht zu nahe zu kommen, legen wir sie auf einer Fläche ab, so dass sie das Gegenüber dort abholen kann.

  • Hygiene: Vor und nach dem Termin waschen sich alle Beteiligten (Mitarbeiter*innen und Besucher*innen) sorgfältig die Hände, ggf. auch zwischendurch. Bei Husten- und Nießreizen: Auf Abstand gehen, sich abwenden und nur in die Armbeuge husten oder nießen. Es wäre sehr hilfreich, wenn Sie das – falls es möglich erscheint – mit ihrem Kind üben könnten. In unseren ATZ weht ein frischer Wind. Wir lüften regelmäßig und vor allem nach jeder Therapie. Ein Termin im Freien kann eine sinnvolle Alternative sein. Wir schenken weiterhin Mineralwasser aus. Alle anderen Getränke oder Snacks müssten bei Bedarf von zu Hause mitgebracht werden. Bringen Sie ihren eigenen Stift zum Unterschreiben der Therapieeinheit mit.
  • Mundschutz, Schutzschirme und Desinfektion: Solange der Sicherheitsabstand von 1,5 m eingehalten werden kann, verzichten wir in der Regel auf den Mundschutz. Sprechen Sie gerne Ihre Therapeut*in an, falls sie dazu Fragen haben. Bei Klienten, die den Mindestabstand nicht einhalten können, stimmen sich die Therapeut*innen mit Ihnen über individuelle Lösungen ab (Mundschutz, Face-Shields, Tischschutzschirme). Zusätzlich sorgt eine Desinfektion von Tisch und eingesetzten Materialien und nach jeder Therapiestunde für die Gesundheit aller Beteiligten.

 

Bleiben Sie gesund und zuversichtlich!                Ihr Autismus-Team

 Gruppenveranstaltungen

Zur Zeit finden bei uns noch keine übergeordneten Gruppenveranstaltungen (Selbsthilfegruppe, Angehörigengruppe, AutGoing etc.) statt. Wir planen die Wiederaufnahme für die Zeit nach den Sommerferien und werden Sie darüber rechtzeitig auf unserer Homepage informieren. Natürlich müssen wir die Planung von den behördlichen Verordnungen und dem Infektionsgeschehen abhängig machen.

 Neues Fortbildungsprogramm  für 2020 

Zur Zeit finden bei uns noch keine AUTPUT-Fortbildungen statt. Wir planen die Wiederaufnahme für die Zeit nach den Sommerferien und werden Sie darüber rechtzeitig auf unserer Homepage und über unsere Verteiler informieren. Natürlich müssen wir die Planung von den behördlichen Verordnungen und dem Infektionsgeschehen abhängig machen.

Liebe Eltern, liebe Fachkräfte, liebe Autismus-Interessierte,

unser neues Autismus-Fortbildungsprogramm AUTPUT 2020 ist nun vollständig und wir freuen uns, es nochmals erweitert zu haben und Ihnen wieder spannende Veranstaltungen ankündigen zu können. Sie finden weiterhin die bewährten Fortbildungen für die verschiedenen Alternsstufen und Lebenswelten (Kita, Schule, Wohnen, Arbeiten) sowie zu Themen, wie unterschiedliche Methoden und herausforderndes Verhalten. Auch in diesem Jahr bieten wir dreimal im Jahr den Kompaktworkshop zu den Diagnostikverfahren ADOS 2 und ADI-R an, für den eine besonders rechtzeitige Anmeldung anzuraten ist, sowie einen vierten, besonders auf die individuellen Bedürfnisse der TeilnehmerInnen zugeschnittenen, Supervisions-/Intervisionsworkshop zum ADOS 2. Freuen Sie sich zusätzlich auf neue Themen, wie zum Beispiel Geschwister autistischer Kinder, Autismus aus der Innensicht, Autismus und Trauma oder Therapeutisches Zaubern.

Unsere ReferentInnen sind erfahrene TherapeutInnen des Hamburger Autismus Instituts oder anderer Autismus-Zentren sowie namhafte Gastreferent*innen aus der ganzen Bundesrepublik, wie z.B. Claudio Castaneda, bekannt durch seine tollen Visualisierungsideen, Markus Kiwitt vom Team Autismus,  Anna-Elisabeth Neumeyer als Begründerin des Therapeutischen Zauberns und Gee Vero als Künstlerin mit Autismus und Mutter eines autistischen Sohnes. Alle Fortbildungen verbinden theoretische Grundlagen mit praxisorientierten Vorgehensweisen. In vielen Fortbildungen wird anhand von Fallbeispielen und Videoausschnitten ein anschaulicher Einblick in die jeweiligen Inhalte gegeben.

Viele Fortbildungen können Sie für Ihre Einrichtung und Ihr Team vor Ort auch als Inhouse-Fortbildung buchen. Dafür passen wir die Inhalte an die Bedarfe Ihrer Institution individuell an. Fragen Sie gerne nach!

Zusätzlich in unserem AUTPUT-Programm finden Sie Informationen zum Lehrer-Coaching, Elterntraining und Fortbildung-Up-Dates für Kostenträger.

Ausführliche Informationen auch zur Anmeldung entnehmen Sie bitte dem Gesamtprogramm zur schnellen Übersicht.

Wir freuen uns, Sie in der schönen Stadt Hamburg in unserem inklusiven Quartier zu unseren Fortbildungen begrüßen zu können!